HEISSE MASCHINEN

am Donnerstag, 21 März 2013. geschrieben in LIFESTYLE

HEISSE MASCHINEN

Wenn Frank Sander daran denkt, wohin ihn seine Harley-Leidenschaft schon verschlagen hat, strahlt er. Dabei fährt der 48-Jährige per se eher ungern lange Strecken. "Ich habe einen VW Bus, in den kommt meine Harley rein, denn Autobahn fahren ist voll langweilig“, berichtet der Seevetaler: Von Finnland und Schottland über Griechenland bis zu den Vereinten Arabischen Emiraten hat er seine ziemlich sportliche und schnelle Harley schon gleiten lassen. "Gleiten“ betont er dabei. Schließlich sei es kein Cruisen, nein, es ist viel sportlicher. Wieder ‘was gelernt!

Vor vielen Jahren sollte Sander für einen Motorrad interessierten Freund eine Harley in den USA mieten. Interessiert war dann aber besonders Sander selbst. So sehr, dass er sich 1996 eine Harley "Sportster“ für den damaligen Preis von 21.000 Mark kaufte. "Die ist mittlerweile komplett umgebaut, nur noch Motorblock und Rahmen sind im Originalzustand“, berichtet er. Durch Kontakte in seinem damaligen Beruf im Bereich Sicherheitstechnik, gelangte Sander schließlich auf einen Verkaufsleiterposten beim weltweit größten Harley-Zubehör-Händler "Custom Chrome“. Vier Jahre war er dort und ging so in der Materie auf, dass er anfing, Motorräder zu fotografieren und für Verlage Texte zu schreiben. 2001 machte sich Sander selbstständig und schreibt für Motorradmagazine, fotografiert umgebaute Sammlerstücke von Harleybesitzern und macht die Pressearbeit für Händler, ein Allround-Profi in puncto Zweirädern. "Ich habe mal eine Maschine in Österreich fotografiert und den Verlagen in Australien angeboten. Ergebnis: Mein Foto war auf dem Cover, ein Wahnsinnsgefühl!“ Glauben wir gern! Seit solchen Erfolgen reist der 48-Jährige um die Welt, lichtet Maschinen auf Events ab und liefert so Verlagen neue Geschichten mit spannenden Motiven. Die findet er auch in Dubai, bei einem Kunden, der Yachten und Harleys liebt und überarbeitet. Im Rahmen einer Bikeshow mit 100 Maschinen und 20.000 Besuchern fotografierte Sander als erster überhaupt eine Harley direkt vor dem "Emirates Palace Hotel Abu Dhabi“. "Ich brauche außergewöhnliche Fotos“, betont Sander. Seine Augen strahlen erneut. Neulich saßen wir in Dubai bei einem Drink zusammen, als mir plötzlich die Idee kam, die neue Maschine auf dem Hubschrauberlandeplatz vom Kult-Hotel "Burj Al Arab“ abzulichten. "Ich rief dann einen Kumpel von mir an, Helikopterpilot, für den das ein Leichtes war.“ Chrom und 1001 Nacht das passt, weil beides blitzt und blinkt! "Wer eine Harley kauft, bekommt dafür ein Lebensgefühl” hält Sander, resümierend fest. "Harleyfahrer sind eine Gemeinschaft, die zusammenhält. Das kommt wohl noch aus den Achtzigern, als die Maschinen noch nicht so ausgereift waren und immer liegen blieben. Da war Helfen angesagt!“ Heute ist das nicht mehr so, zu gut ist die Technik. Für Frank Sander heißt das, dass er auf seinem nächsten Trip durch die Alpen nach Österreich nicht auf Serpentinen den Helfer spielen muss. Gut für ihn, dann ist er pünktlich zur "European Bike Week” mit 60.000 Motorrädern. "Mein absoluter Höhepunkt!“ Sander strahlt ein drittes Mal.

von Christian Johannes May